Hierarchien und Aufgabenverteilung


Boule ermöglicht in wunderbarer Weise das Zusammenspiel von erfahrenen und unerfahrenen Spielern. Gewöhnlich lässt der versierte Spieler den Anfänger zunächst seine Kugeln spielen - also meist legen - und sieht dann, was er aus der Situation machen kann. Dieser Umstand führt oft zu der Ansicht, es gäbe grundsätzlich eine Hierarchie, die vom Leger zum Schützen ansteigt. Hierbei handelt es sich jedoch um einen Irrglauben. Das Wesen des Spieles wird durch solche Dünkel vollkommen verfehlt. Ein guter Leger kann ein Spiel gegebenenfalls allein gewinnen. Eine Mannschaft kann einen schlechten Schützen durchschleppen, hat sie aber keinen guten Leger, kommt das Ende rasch.

Drei Individuen und doch ein Ganzes
Drei Individuen und doch ein Ganzes

 

Ein Team spielt dann gut, wenn mit jeder Aktion - von der ersten bis zur letzten Kugel - der nötige Druck ausgeübt wird. Jeder Spieler muss hierzu seiner spezifischen Aufgabe gerecht werden. Eine Hierarchie kann allenfalls zwischen Spielern unterschiedlicher Erfahrungsstufen bestehen, sie ist grundsätzlich nicht aus der eingenommenen Spielposition ableitbar.

 

 

Wie lassen sich nun die einzelnen Mannschaftspositionen unterscheiden?

 

Der Leger ("Pointeur"):

 

„Ich bin der erste Diener meines Staates“

                                                  Friedrich II

 

Der Leger findet seine Rolle, wenn er sich als erster Diener seiner Mannschaft versteht. Dagegen wird die Mannschaft seiner gerecht, wenn sie ihn nicht als „Diener“,  sondern als „Ersten“ begreift. Der Leger hat eine Aufgabe, die ihm ein hohes Ethos abverlangt. Er legt das Fundament, die Punkte machen oft andere. Eines guten Legers Kugeln werden meist schnell aus dem Spiel entfernt. Kommt es so, bezeugt es seine Leistung. Der Schütze ehrt mit seinem Schuss das Spiel des Legers. Dessen Stärke erwächst aus der Solidität und Konstanz seines Handelns. Spielt er die erste Kugel, so muss er den Boden lesen, ohne die Anschauung bereits gespielter Kugeln zu haben. Wirft er das Schwein, so trägt er wichtige strategische Entscheidungen und muss hierzu alle beteiligten Spieler gut einschätzen können. Von der Güte seines Spiels ist es abhängig, ob die Mannschaft dauerhaft die Initiative erlangt.

 

Der Mittelspieler ("Milieu"):

 

„Sag Menschen nie, wie sie Dinge tun sollen. Sag ihnen was zu tun ist, und sie werden dich mit ihrem Einfallsreichtum überraschen.“ 

                                             George S. Patton

 

Der Mittelspieler steht zwischen Schütze und Leger. Idealerweise kann er beide Positionen gut ausfüllen. Er muss eine gute Kugel legen können, wenn die besten Wege schon versperrt sind. Er muss schießen können, wenn der Schütze keine Kugeln mehr hat. Da er oft die letzten Kugeln spielt, muss er unter Druck sicher sein und somit anderen Sicherheit geben. Meist verfügt er zusätzlich über Techniken, die seinen Mitspielern nicht zu eigen sind. Da es hierzu einer großen Erfahrung bedarf, fällt ihm fast automatisch - aber nur hierdurch - die Führungsposition zu.

Man könnte ihn somit als General und Generalisten charakterisieren. Seine Funktion lässt sich weiterhin mit der Reserve (im militärischen Sinne) vergleichen. Zunächst versuchen seine Mitspieler den Kampf allein zu gewinnen. Erst wenn es nötig wird, kommt der Mittelspieler aus der Reserve und versucht die Entscheidung zu erzwingen.

Indem er das Spiel mit seiner Erfahrung liest und lenkt, entlastet er seine Mitspieler. Hierbei sollte er aber immer an den oben zitierten Rat von General Patton denken: Nicht als Diktator auftreten, sondern Empfehlungen aussprechen. Den Mitspieler ermutigen aber ihm die letzte Entscheidung belassen. Ob ein Wurf gelingen kann, muss letztlich der Spieler entscheiden, der im Kreis steht.

Spieler, die mit der Mittelposition wenig vertraut sind, spielen häufig in der Art eines zweiten Legers. Man sollte aber immer nach Möglichkeiten suchen, durch ambitioniertes Spiel, der Partie die entscheidende Wende zu geben.

 

Der Schütze ("Tireur"):

 

„Die Klugheit ist sehr geeignet, zu bewahren, was man besitzt,

doch allein die Kühnheit versteht zu erwerben.“

                                                                                            Friedrich II

 

Wenn eine gelegte Kugel ihr Ziel um einen Kugeldurchmesser verfehlt, liegt sie immer noch recht gut. Verpasst ein Schuss die Zielkugel auch nur um einen Millimeter, ist er oft vollkommen wertlos. Auch ein treffender Schuss kann wirkungslos bleiben oder durch Querschläger schlimme Folgen zeitigen. Der Schütze muss daher die Fähigkeit haben, mit Misserfolgen umzugehen, die sich unweigerlich einstellen werden. Er kann diese Fähigkeit aus einem stabilen Ego schöpfen, aus grundsätzlicher Gleichgültigkeit oder stoischer Einsicht in das Unvermeidliche - gleich wie er es hält, muss er sich die Zuversicht bewahren, dass der nächste Schuss trifft. Ein zweifelnder Schütze ist ein erfolgloser Schütze. Es ist natürlich immer zu fragen, ob ein Schuss die richtige Maßnahme darstellt. ist der Entschluss aber einmal gefallen, sind Zweifel das größte Gift. Darum kann es sinnvoll sein, die taktische Entscheidung einer anderen Person zu überlassen und somit die Last zu verteilen.

 

Natürlich gibt es verschiedene Gründe zu schießen, etwa, um sich an einer gut liegenden Kugel nicht leer zu spielen. Der eigentliche Zweck des Schusses ist aber der Coup. Oft stehen nur ein oder zwei gegnerische Kugeln zwischen uns und vielen Punkten. Je weiter das Spiel bereits fortgeschritten ist, desto wertvoller kann ein Punkteregen sein. Die Mannschaft sollte daher bei Fehlschüssen nicht nervös werden, sondern das Spiel so lange offen halten, bis Treffer es entscheiden.

 

Ein Schütze muß tendenziell früh in Aktion treten. Wartet er zu lang, ist er oft gezwungen zu legen und durchbricht seinen Rhythmus. Durch Abwarten nimmt der Schütze dann selbst die Position des Mittelspielers ein und drängt deren eigentlichen Inhaber in die Rolle des zweiten Legers, wodurch die taktischen Möglichkeiten der Mannschaft geschmälert werden.

 

Die hier beschriebene Aufgabenverteilung hat sich bewährt. Auch wenn eine Mannschaft nur aus zwei Spielern besteht, ist es sinnvoll, sich an diesem Schema zu orientieren. Sowohl der Leger, als auch der Schütze haben dann noch eine zusätzliche Kugel, die sie ambitioniert und flexibel im Sinne eines echten Mittelspielers einsetzen sollten. 

 

Thorsten